„Wer Katzen liebt, wird in der Hölle landen“, sagte ein orthodoxer Priester

In diesen Tagen ist ein Papst der Rumänisch-Orthodoxen Kirche (BOR – oder – die Institution von Manuirii Neamului) berührte ein ziemlich sensibles Thema, das in sozialen Netzwerken sehr viral wurde. Herr orthodoxer Papst, Matei Vulcănescu, hat in einem sozialen Netzwerk (also dem Ort, an dem man frei lügen und manipulieren kann, ohne dass jemand einen zur Verantwortung zieht) eine Nachricht gepostet, aus der hervorgeht, dass man in der Hölle enden wird, wenn man Katzen liebt.

„Katzen- und Hundeanbeter werden das Himmelreich nicht erben!“ Wer hält Tiere im Haus und (sic!) ersetzt sie durch Menschen, die behaupten, sie seien besser als die Menschen, für die Christus gestorben ist! Lass es ein Gräuel sein!“

„Entweder die Katze oder Christus! Das Himmelreich und die Katze können es auch nicht! Wer die Katze nicht aufgibt, kommt in die Hölle! Das Tier ist gekommen, um den Menschen zu ersetzen! Haustiere sind unsere Götter!“

Matei Vulcănescu

Leider ist er nicht der Einzige, der so denkt. Ich habe auch von gewöhnlichen Menschen, von Geschäftsleuten oder von Persönlichkeiten gehört, dass die Liebe zu Haustieren bedeutet, dass man nicht die Macht hat, Menschen oder Göttlichkeit zu lieben.

„Wer Katzen liebt, wird in der Hölle landen“, sagte ein orthodoxer Priester

Wir leben in einer ziemlich freien Welt, in der jeder seine eigene Meinung äußern darf, es sei denn, er ist Meinungsmacher wie die Pops. Einige Kulturen oder Religionen haben möglicherweise unterschiedliche Vorstellungen von der Beziehung zwischen Mensch und Tier und weisen diesen Interaktionen möglicherweise unterschiedliche Werte zu. Manche Menschen sind möglicherweise der Meinung, dass Haustiere keine nennenswerte Aufmerksamkeit und Zuneigung erhalten sollten oder dass sie nur als Hilfsmittel oder Ressource betrachtet werden sollten.

Matei Vulcănescu Ich denke, er kennt die Geschichte der Kirche, der er angehört, sehr gut und weiß, wie viele Verbrechen gegen die Menschlichkeit und die Kultur das Christentum in wenigen Jahrhunderten auf allen Kontinenten hervorgebracht hat. Ausbreitung des Christentums, bei dem die Bibel verschiedene, an die lokalen Kulturen angepasste Formen annahm, mit dem Ziel, diese zu manipulieren, zu unterwerfen und auszurotten. Alles im Namen Gottes. Ein „Herr“, der irgendwo im Jahrhundert erschien. Ich, mehrere tausend Jahre auseinander, nachdem die Katze domestiziert wurde und in vielen Kulturen als heilig galt.

„Entweder die Katze oder Christus! Das Himmelreich und die Katze können es auch nicht!“ oder die Vorstellung, dass man in der Hölle endet, wenn man Katzen, Welpen oder andere Lebewesen liebt, zeigt, dass Mr. Pope „ein guter Christ“ ist. Ein Christ, der jederzeit in der Lage ist, die Institution der Inquisition (die katholische Heilige Inquisition) oder der Häresie (die brutale Form der Unterwerfung unter die Orthodoxie) wieder zum Leben zu erwecken, die, wie ich oben sagte, im Laufe der Jahrhunderte auf allen Kontinenten zahlreiche Verbrechen begangen hat .

Aber das ist es eine Internetseite Wir sind den Katzen gewidmet, also schenken wir ihnen die Aufmerksamkeit, die sie verdienen.

„Wer Katzen liebt, wird in der Hölle landen“, sagte ein orthodoxer Priester
Gott mit Katze

Als beim Papa im Himmel, besser bei den Katzen in der Hölle", kommentierte ein Benutzer auf der Facebook-Seite von Herrn Pope, bevor diese unzugänglich wurde.

Und wenn man ein religiöser Mensch ist, gilt es humaner: „Was Gott geschaffen hat, soll der Mensch nicht verachten, sondern lieben.“

Iubesc toate animalele, însă nu-mi pot ascunde slăbiciunea pentru pisici. PISICILE.ro este un proiect de suflet pe care vreau să împart experientele mele cu alți iubitori de feline. Nu sunt medic veterinar, așadar, articolele mele nu reprezintă un punct de vedere specializat.

3 Gedanken zu „„Wer Katzen liebt, wird in der Hölle landen“, sagte ein orthodoxer Priester”

  1. Guten Abend. Christus ist auferstanden.
    Sehr interessantes Thema mit der Katze.

    Der Mensch als Ganzes muss, immer der orthodoxen Lehre entsprechend, zuerst Gott lieben und anbeten. Wir lieben Tiere aus dem Übermaß unserer Liebe und nicht aus der ersten Liebe.

    Es ist nicht schlecht, Haustiere im Haus zu haben, und auch nicht, Tiere in unserem Stall zu haben, die für unseren Bedarf sorgen: Milch, Fleisch, Haare, Haut und alles andere, was ein Tier als Nahrung geben kann.

    Aber wenn der Mensch Tiere mehr liebt als Gott, verfällt er langsam der Tierverehrung und natürlich dem Götzendienst, und dieses JA ist eine große Sünde.

    Und da jeder von uns so und mit dieser Priorität leben möchte, hat der rumänische Priester Recht, dass tatsächlich die Gefahr besteht, dass jeder von uns in die Hölle kommt, auch wenn wir keine Mörder und Plünderer sind.

    An erster Stelle in unserem Leben steht Gott, unser Herr Jesus Christus, dann unsere Mitmenschen und dann das, was von den Tieren übrig bleibt.
    Das bedeutet nicht, dass wir sie misshandeln oder unterdrücken, wir kümmern uns einfach einfach um sie.
    Nichts mehr.

    Jetzt glauben Sie vielleicht nicht einmal, dass Hölle und Himmel existieren, und betrachten sie als grüne Pferde und fantastische Utopien. Ich erzähle Ihnen das nicht, um Sie zu überzeugen oder um Sie einer Gehirnwäsche zu unterziehen.
    Aber das ist die erwiesene Wahrheit.

    Suchen Sie, suchen Sie, während Sie suchen, und suchen Sie nach einem guten und schönen Kleidungsstück, einem Mobiltelefon, einem Auto, einer Frau usw.

    Antwort
    • Hallo, Aristoteles!

      Ich respektiere Ihren Standpunkt und habe immer wieder von dieser Überzeugung gehört, dass man zuerst Gott und dann andere Tiere lieben sollte. Ich möchte mich nicht auf eine Diskussion einlassen, da es sich um ein Thema handelt, das umfangreich genug ist, um diskutiert zu werden. Ich respektiere Ihre Religion, aber für mich gibt es keinen Gott in der Art und Weise, wie Christen glauben. Aber vergessen wir nicht, dass die größten Verbrechen der Geschichte und die größten Raubüberfälle von der katholischen und der orthodoxen Kirche im Namen des „Herrn“ begangen wurden.

      Viel Spaß! Frieden und Ruhe!

      Antwort

Hinterlasse einen Kommentar